Home Archiv
H1: Dem Klassenerhalt ein grosses Stück näher gerückt! E-Mail
Geschrieben von: Nico Kielbasa   

Im dramatischen Abstiegskampf zwischen dem TV Stein und der 1. Mannschaft des TV Muttenz Handball siegt der TVM in extremis mit 23:24 (11:12) und hat nun bei vier verbleibenden Partien sechs Punkte Vorsprung auf den direkten Konkurrenten aus Stein. BILDER VOM SPIEL

Es ist schon unglaublich, wie spannend ein Handballspiel über 60 Minuten sein kann und welch skurriles Ende ein solches nehmen kann. Das Duell zwischen dem TV Stein und dem TV Muttenz hatte alles, was das Handballherz begehrt. Angefangen bei der Ausgangslage, welche für beide Mannschaften nicht prekärer hätte sein können: Der TV Stein lag vor dem Spiel mit 6 Punkten aus 13 Spielen auf dem 9. Rang und damit auf einem Barrageplatz, die Muttenzer unmittelbar davor mit 10 Punkten aus ebenfalls 13 Spielen. Die Steiner mussten also unbedingt gewinnen, wollten sie den Anschluss ans rettende Ufer halten. Der TV Muttenz seinerseits wollte sich mit einem Sieg ein kleines Polster gegen unten schaffen. Den passenden Rahmen für dieses wichtige Duell gaben die 70 Zuschauer im Bustelbach, welche dem Heimteam zusätzlichen Aufwind verliehen.
Auch im Spiel wurde bald ersichtlich, dass dies nicht bloss ein 2. Liga-Spiel wie jedes andere war, sondern wegweisend für den restlichen Saisonverlauf sein würde. So war die Nervosität in der Partie stets vorhanden, Ballverluste gab es allerdings beinahe keine. Die Muttenzer erwischten einen guten Start und vermochten vor allem defensiv gegen das körperlich starke Team aus dem Fricktal dagegen zu halten. Das Heimteam verwickelte sich in dieser Phase zu oft in erfolglose Zweikämpfe und wurde im Gegenzug vom TVM einige Male ausgekontert. Dominierend während der gesamten 1. Halbzeit waren jedoch Einzelaktionen, die zu Torerfolgen führten - sei es auf der Seite der Steiner oder auf Seiten der Muttenzer. Zwischenzeitlich konnten sich die Gäste mit vier Toren absetzen (7:11), mussten ab der 23. Minute dem Gastgeber wegen Abstimmungsproblemen allerdings noch einige Treffer zugestehen. Zur Pause hiess es deshalb 11:12 für den TV Muttenz.
Nach dem Seitenwechsel ging der offene Schlagabtausch in diesem Abstiegskampf munter weiter. Die Steiner gingen nach wenigen Minuten erstmals in dieser Partie in Führung und die Muttenzer vermochten ihrerseits stets die Antwort zu geben. Bis zum 17:17-Zwischenstand nach 50 Minuten war der Ausgang der Partie völlig offen, keiner der in der Halle Anwesenden wollte zu diesem Zeitpunkt eine Prognose abgeben. Danach handelte sich das Heimteam aber eine Reihe unnötiger Zwei-Minuten-Strafen ein und agierte zeitweise bloss zu viert. Diesen Vorteil wussten die Gäste eiskalt auszunutzen und zogen auf 17:20 davon. Es war nach langer Zeit wieder einmal ein deutliches Zwischenergebnis und gleichzeitig auch der Ausgangspunkt für eine verrückte Schlussphase, wobei "verrückt" noch eine absolute Untertreibung ist. Sieben Minuten lang wogte das Spiel in der Folge wieder hin und her und drei Minuten vor dem Ende lag der TV Muttenz immer noch drei Treffer vor (20:23). Der TV Stein schien da schon ein Wunder zu brauchen, um das Unmögliche doch noch möglich machen zu können. Und tatsächlich - als hätten sich die Handballgötter kurzfristig entschlossen, die Fricktaler zu unterstützen - kassierte der TVM zwei Zeitstrafen und produzierte zwei haarsträubende Eigenfehler. Es kam, was kommen musste: 20 Sekunden vor Schluss schafften sie den Ausgleich (23:23) und die Halle stand Kopf.
Es blieben also noch einmal 20 Sekunden, um doch noch als Sieger das Spielfeld zu verlassen: Die 20 unglaublichsten Sekunden dieser Handballsaison! Die Muttenzer bekamen nach 59 Minuten und 50 Sekunden einen Penalty zugesprochen, doch Raphael Hofer scheiterte am hervorragend aufgelegten Heimtorwart. Dieser schien sich ob diesem gehaltenen Siebenmeter derart zu freuen, dass er das Spiel komplett vergass. Er fasste den Ball und stemmte ihn wie eine Trophäe in die Höhe, anstatt ihn seinen nach vorne stürmenden Teamkollegen zu passen. In diesem Siegesrausch tänzelte er in der eigenen Hälfte herum und schrie seine gesamte Freude heraus. Was er nur nicht bemerkte war, dass er statt der erlaubten drei Schritte etwa zehn davon machte. Die Schiedsrichter pfiffen richtigerweise Schrittfehler, die Muttenzer organisierten sich noch einmal und nützten die restlichen fünf Spielsekunden gnadenlos aus: Ozan Sahin und Stephan Boog stürmten gemeinsam an den Kreis, Boog fing den Ball völlig freistehend und verwandelte routiniert zum Endstand von 23:24! 
Es war dies der Schlusspunkt eines aufwühlenden und spannenden Abstiegskampfes, in dem der nach dem Spiel freudentaumelnde TV Muttenz die Oberhand behielt. Damit stehen die Zeichen sehr gut, dass auch im fünften Jahr in Serie, die Ligazugehörigkeit gesichert werden kann. Man hat bei vier verbleibenden Spielen nun sechs Punkte mehr als der TV Stein im Trockenen und das Restprogramm spricht klar für die Mannschaft von Peter Hartmann und Kata-Jan Gutmann:

Restprogramm TV Muttenz:
06.03.2010: TV Kleinbasel (h)
13.03.2010: HB BB Binningen (a)
20.03.2010: TV Sissach (h)
27.03.2010: TV Pratteln NS II (h)

Restprogramm TV Stein:
27.02.2010: TV Möhlin II (a)
06.03.2010: TV Sissach (a)
13.03.2010: SG Wahlen/Gym Laufen (a)
20.03.2010: TV Pratteln NS II (a) 

Den nächsten Einsatz hat das Eins des TVM also am 6. März 2010. Anlässlich des 2. Super-Samstags gastiert der Aufstiegsaspriant und Tabellenführer TV Kleinbasel in der Kriegackerhalle (19:00 Uhr). Die grossartige Unterstützung des Heimpublikums wird in diesem Spiel besonders wichtig sein, um dem Favoriten ein Bein stellen zu können.

Fotos (Fabian Schärer)

Telegramm: TV Stein - TV Muttenz 23:24 (11:12)
Bustelbach, Stein. 70 Zuschauer. SR. R. Blaser, U. Pfister. Torfolge: 0:1, 2:2, 2:4, 3:4, 5:6, 7:8, 7:11, 9:11, 9:12, 11:12, 12:12, 14:13, 15:14, 16:16, 17:17, 17:20, 18:21, 19:22, 20:23, 23:23, 23:24. TV Muttenz: Mario Mosimann, Andy Vogt; Aurélien Martinez, Raphael Hofer, Dominik Binggeli, Cyrill Bielmann, Armin Schärer, Ozan Sahin, Daniel Simon, Stephan Boog, Nico Kielbasa. Bemerkungen: Ozan Sahin und Daniel Simon Aushilfsspieler aus der 2. Mannschaft. Ihnen gebührt genauso wie U19-Spieler Cyrill Bielmann ein grosses Lob für eine starke Leistung!

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. März 2010 um 01:02 Uhr