Home Archiv
H1: Mission erfüllt - das "Eins" bleibt in der 2. Liga! E-Mail
Geschrieben von: Nico Kielbasa   

Dank der Niederlage des direkten Konkurrenten aus Stein schafft die 1. Mannschaft vorzeitig den Klassenerhalt und verbleibt somit in der höchsten regionalen Spielklasse! Und dies trotz einer klaren 16:25-Auswärtsniederlage in Binningen.

Je länger eine Saison dauert, desto spannender wird der Blick auf das Gruppenklassement. So auch im Fall der 1. Mannschaft des TV Muttenz Handball, die sich in dieser durchzogenen Übergangssaison das Ziel gesetzt hatte, die 2. Liga-Zugehörigkeit so früh wie möglich zu sichern und somit zu gewährleisten, dass auch im kommenden Jahr die höchste regionale Handballklasse in Muttenz gastiert. Die Voraussetzungen dafür standen am Samstagabend in Binningen ausgezeichnet: Ein Punktgewinn auswärts oder eine Niederlage des direkten Verfolgers TV Stein in Wahlen würden reichen, um die Steiner zwei Runden vor Schluss endgültig in die Abstiegsrunde zu schicken.
Doch was dieser Blick auf die Tabelle ebenfalls zur Folge haben kann ist, dass sich der Fokus der Spieler auf ein Geschehen verschiebt, das man nicht beeinflussen kann und man so die eigenen Aufgaben aus den Augen verliert. Zumindest dies war bei der klaren 16:25-Niederlage gegen die Blau Boys aus Binningen nicht der Fall. Die Muttenzer Mannschaft von Interimstrainer Lukas Fromm startete gut eingestellt in die Partie und vermochte dem Gegner defensiv einiges entgegenzusetzen. Offensiv hingegen verpasste man den Auftakt und konstruierte nur wenig Erbauliches. Hinzu kam, dass Kreisläufer Pascal Schnell nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einem Mitspieler bereits nach drei Minuten mit einer Verletzung ausschied. Die Schwere der Verletzung wurde kurz danach im Bruderholzspital eruiert: Er erlitt einen Kreuz- und Innenbandriss im linken Knie und fällt für 6-9 Monate aus. An dieser Stelle wünscht der Autor dieses Berichts gute Besserung, war er doch derjenige, der in diese unglückliche Kollision verwickelt war...
Dem Spiel des TVM tat diese Verletzung alles andere als gut. Während der gesamten 1. Halbzeit quälte man sich im Angriff und in der Verteidigung herum und verlor neben dem Kontakt zu den Gegenspielern in der Verteidigung auch die Ruhe und technische Sauberkeit im Angriff. Die logische Konsequenz dieses mageren Auftritts war ein klarer 5:11-Halbzeitrückstand. 
Diese Hypothek wog in der 2. Halbzeit dann zu schwer, um sie noch wettmachen zu können. Zwar steigerten sich die Gäste zu Beginn der zweiten Hälfte und konnten auf 10:14 verkürzen, doch danach schwanden merklich die Kräfte. Die Binninger ihrerseits erwischten einen guten Tag und genossen die Freiheiten, die ihnen im Angriffsspiel gewährt wurden, sichtlich. Spätestens nach dem 10:18 war die Partie gelaufen und von Muttenzer Seite her nur noch mit einem Resten Anstand zu Ende zu bringen. Ob dies mit dem 16:25 nach 60 Minuten erreicht wurde, sei dahingestellt. Die Blau Boys waren an diesem Tag zwar nicht unbesiegbar, doch schlussendlich einfach zu stark für die fehlerhaften Muttenzer. 
Die erfreuliche Nachricht - und hier schliesst sich der Bogen zur Einleitung des Matchberichts - war nach dem Abpfiff die, dass der TV Stein sein Spiel in Wahlen mit 29:18 verlor und das "Eins" des TV Muttenz Handball somit auch nächstes Jahr in der 2. Liga vertreten sein wird, schlechte Darbietung in Binningen hin oder her. Der Klassenerhalt ist geschafft und wurde danach gebührend gefeiert. Denn er ist in dieser schwierigen Saison alles andere als selbstverständlich!

Telegramm: HB BB Binningen - TV Muttenz 25:16 (11:5)
Binningen, Spiegelfeld. 25 Zuschauer. SR. H. Bill. Torfolge: 1:0, 1:1, 4:1, 5:2, 9:4, 11:5, 11:7, 13:8, 14:10, 18:10, 18:11, 20:12, 22:14, 25:16. TV Muttenz: Mario Mosimann, Sebastian Ebneter; Stephan Boog, Emanuel Schaffner, Fabian Aebi, Marc Uhlmann, Aurélien Martinez, Armin Schärer, Raphael Reinhard, Pascal Schnell, Timo Fromm, Dominic Binggeli, Nico Kielbasa. Trainer: Lukas Fromm, Kata-Jan Gutmann. Bemerkungen: Pascal Schnell scheidet nach 3 Minuten mit Kreuz- und Innenbandriss im linken Knie aus.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. März 2010 um 20:13 Uhr